Cookies

our choices regarding cookies on this site Cookies are important to the proper functioning of a site. To improve your experience, we use cookies to remember log-in details and provide secure log-in, collect statistics to optimize site functionality, and deliver content tailored to your interests. Click Agree and Proceed to accept cookies and go directly to the site or click on More Information to see detailed descriptions of the types of cookies and choose whether to accept certain cookies while on the site.

Cookies sind Textdateien, die automatisch bei dem Aufruf einer Webseite lokal im Browser des Besuchers abgelegt werden. Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten. Dank dieser Dateien ist es beispielsweise möglich, auf individuelle Interessen abgestimmte Informationen auf einer Seite anzuzeigen. Auch Sicherheitsrelevante Funktionen zum Schutz Ihrer Privatsphäre werden durch den Einsatz von Cookies ermöglicht. Der ausschließliche Zweck besteht also darin, unser Angebot Ihren Kundenwünschen bestmöglich anzupassen und die Seiten-Nutzung so komfortabel wie möglich zu gestalten. Mit Anwendung der DSGVO 2018 sind Webmaster dazu verpflichtet, der unter https://eu-datenschutz.org/ veröffentlichten Grundverordnung Folge zu leisten und seine Nutzer entsprechend über die Erfassung und Auswertung von Daten in Kenntnis zu setzen. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung ist in Kapitel 2, Artikel 6 der DSGVO begründet.

sine qua non Blog

sine qua non Blog (15)

Der Design Thinking Workshop zum Thema Food UX im SAP AppHaus in Heidelberg war ausgebucht, die sine qua non stellt nun zehn zusätzliche Teilnehmerplätze bereit. 

Da haben wir einen Nerv getroffen – das Interesse an unserem „Food UX“-Workshop ist riesig. Dass auch die Lebensmittelbranche neue Wege finden muss, um in Zeiten der Digitalisierung erfolgreich zu sein, war immer die Überzeugung der sine qua non. Dass dieser Gedanke auch von den Entscheidern der großen Unternehmen geteilt wird, beweisen die letzten Wochen.

Hersteller und Handel werden zusammenkommen, wenn wir am 6. Dezember im AppHaus in Heidelberg über den Tellerrand blicken. Die Teilnehmer nutzen den Design Thinking Ansatz, um gemeinsam an neuen Ideen zu arbeiten, wie die Customer Journey in der Lebensmittel- und Getränkebranche in Zukunft aussehen könnte. Auch verschiedene Vertreter aus Wissenschaft und Forschung beteiligen sich an den Diskussionen.

Die vorgesehenen Plätze sind nun längst vergeben. Um der Nachfrage gerecht zu werden, konnten wir in Absprache mit den Kollegen der SAP den Workshop um zehn Teilnehmer erweitern – die Anmeldung ist damit ab sofort wieder geöffnet.

Die Branche befindet sich also keinesfalls im Dornröschenschlaf, sondern ist auf der Suche nach Anwendungsmöglichkeiten für die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung. Das zeigen alle Gespräche in den letzten Wochen.

Klar ist: Hier bieten sich riesige Chancen, die ergriffen werden wollen!

Sie haben Interesse an einem der restlichen Plätze? Kontaktieren Sie Maximilian Moog (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder besuchen Sie unsere Veranstaltungsseite

Auch für Journalisten stehen noch Plätze zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu an Dennis Nathem (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

„Muuuh!“ – die Milch, die beim Öffnen Geräusche macht, ist manchem vielleicht aus der Fernsehwerbung bekannt. Nur eine Spielerei, mit der im Supermarkt die Beziehung zwischen dem Endprodukt und ihrem Ursprung, der Kuh, zumindest angedeutet wird. 

Echte, transparente Aussagen über die Herkunft ihrer Produkte können Hersteller gegenüber ihren Verbrauchern kaum treffen. Gütesiegel haben zwar eine gewisse Aussagekraft, bleiben aber sehr abstrakt. Echtes Verständnis beim Kunden für die Qualität in der Herstellung lässt sich so nur schwer schaffen.

Das allerdings ist eine wichtige Aufgabe, denn der aufgeklärte Verbraucher hat ein stark wachsendes Bedürfnis nach Informationen rund um alle Lebensmittel.

Mit YoY® präsentieren wir eine völlig neuartige Art, mit den Kunden in Kontakt zu treten und ihnen die Geschichte des eigenen Produktes zu erzählen.  YoY® ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen des Produktes, und das schon am Point-of-Sale. Aus einer Tüte Milch wird so mittels Smartphone eine interaktive Reise auf den Bauernhof. Das  YoY®-Logo, das zum Beispiel auf Milchtüten angebracht wird, öffnet auf dem Smartphone sofort alle wichtigen Informationen zu genau dem Liter Milch, den der Kunde gerade in der Hand hat.

Von welchem Hof stammt meine Milch? Wie geht es den Kühen? Sind sie gesund, was futtern sie, in welcher Umgebung leben sie? Was passiert dann mit den Lebensmitteln? Schonende Verarbeitung, kurze Transportwege, nachhaltiges Wirtschaften, die Liste lässt sich beliebig fortführen.

Das alles kann YoY® beantworten.  YoY® greift auf Informationen aus dem gesamten Herstellungsprozess zu und und bereitet sie perfekt und kundenfreundlich auf. Milch präsentiert sich so wieder als das wertvolle Naturprodukt, das es ist.

So setzt YoY® darauf, die Unternehmen zu bestärken, die vorbildhaft vorangehen. Wer glückliche, gesunde Kühe hat, die ein gutes Leben führen können, kann das jetzt sekundenschnell beweisen.

Wie funktioniert das technisch?

YoY® greift auf die Daten aus dem ERP-System zurück. Richtig verknüpft, lassen sich die Unternehmensprozesse über die gesamte Lieferkette hinweg jeder einzelnen Einheit des Endproduktes zuordnen. Um immer auf Echtzeitdaten aus allen Bereichen zugreifen zu können, werden außerdem Internet-of-Things-Sensoren eingesetzt. Spezielle Biosensoren melden auch alle relevanten Daten direkt von den Kühen. 

Für Unternehmen, die YoY® benutzen, ergeben sich so viele Vorteile: Die völlig neue User Experience (UX) mir YoY® hebt die Produkte deutlich vom Wettbewerb ab. Die Hersteller können direkt mit ihren Kunden kommunizieren - ohne Umwege. So gewinnen sie auch wichtige Einblicke in das Nutzungsverhalten. Zudem verbessern die Daten aus den IoT-Sensoren die Informationsbasis im Unternehmen, so werden bessere Entscheidungen getroffen.

YoY® wird schon bald Realität sein. Wir arbeiten bereits mit innovativen Lebensmittel-Premium-Marken an der Umsetzung.

YoY® wird auf der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA offiziell vorgestellt.

Treffen Sie uns in Halle 10, Campus 4.0 oder machen Sie unten einen Termin aus.

Mittwoch, 31 Oktober 2018 16:39

Dieser Blogbeitrag kommt von Herzen

Written by

„Muuuh!“ – die Milch, die beim Öffnen Geräusche macht, ist manchem vielleicht aus der Fernsehwerbung bekannt. Nur eine Spielerei, die uns daran erinnert, dass das vermeintliche Massenprodukt da vor uns im Kühlregal aus der Natur, von einer Kuh kommt.

Denn oft gerät das komplett in Vergessenheit: Nur wenig können die Hersteller über die Geschichte ihrer Produkte berichten. Verschiedenste Gütesiegel und Punktesysteme wollen uns erklären, was wirklich „gut“ ist. Was dahinter steht, lässt sich nur erahnen.

Dabei wollen aufgeklärte Verbraucher heute viel mehr: Informationen über die Haltung der Tiere – sind sie gesund, was futtern sie, in welcher Umgebung leben sie? Was passiert dann mit den Lebensmitteln? Schonende Verarbeitung, kurze Transportwege, nachhaltiges Wirtschaften, die Liste lässt sich beliebig fortführen.

Verantwortungsvoller Konsum ist das Stichwort.

Das alles ist das Thema von YoY®: Mit YoY® werden Kunden schon bald direkt im Supermarkt all diese Informationen abrufen können – ein Griff zum Smartphone genügt. Ganz einfach lässt sich so der komplette Weg eines Produktes zurückverfolgen. Wie wurde die Milch transportiert, wie lange wurde sie gelagert, wo kommt sie her, wie geht es den Tieren dort? YoY® ermöglicht den Blick direkt aus dem Supermarkt auf den Bauernhof.

YoY® stellt sich dabei weder auf die Seite von Unternehmen, noch von Tierschützern – wir wollen nur Transparenz schaffen. Denn dann kann der Kunde durch seine Kaufentscheidung aktiv mitbestimmen, wie Lebensmittelherstellung und Tierhaltung in den nächsten Jahren aussehen wird.

Wir glauben nicht daran, den Menschen vorzuschreiben, was sie essen sollen. Wir glauben daran, dass die Menschen anders einkaufen und konsumieren, wenn sie wissen, was mit ihren Lebensmitteln passiert ist.

So setzt YoY® darauf, die Unternehmen zu bestärken, die vorbildhaft vorangehen. Wer glückliche, gesunde Kühe hat, die ein gutes Leben führen können, kann das jetzt sekundenschnell beweisen.

Das ist unsere Vision. Ein Ziel, für das es sich zu arbeiten lohnt!

Übrigens: Natürlich lässt sich YoY nicht nur für Milch anwenden. Fleisch, Käse – überall, wo tierische Lebensmittel hergestellt werden, profitiert die Natur von YoY!

Donnerstag, 25 Oktober 2018 14:23

INTERVITIS mit Weltpremiere und Partnernetzwerk

Written by

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Der nächste ganz wichtige Termin im Kalender der sine qua non GmbH ist die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA 2018.

Für uns ist die Intervitis als Wein- und Technikmesse natürlich ein unverzichtbarer Termin im Kalender. Vom 4. bis zum 6. November werden wir in Stuttgart vertreten sein. Dabei gibt es einige Besonderheiten:

 

Weltpremiere von YoY 

Mit „YoY“ präsentieren wir eine völlig neuartige Art, mit den Kunden in Kontakt zu treten und ihnen die Geschichte des eigenen Produktes zu erzählen.  YoY ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen des Produktes, und das schon am Point-of-Sale. Aus einer Flasche Wein wird so mittels Smartphone eine interaktive Reise.

Hinter dem YoY-Logo, das zum Beispiel auf Weinflaschen angebracht wird, ist ein NFC-Chip, der auf dem Smartphone sofort alle wichtigen Informationen zu genau der Flasche Wein öffnet, die der Kunde gerade in der Hand hat.

Vom Weinberg über den Keller bis in den Supermarkt, der Kunde kann erleben, wie sein Wein entstanden ist.

Wie viele Sonnenstunden hatte diese Flasche Wein in meiner Hand? Wann war die Lese? Welche Entscheidungen hat der Winzer getroffen? YoY lässt jedes Produkt zum Unikat werden – der Kunde erkennt die Einzigartigkeit „seiner“ Flasche Wein.

Unternehmen erhalten so außerdem wichtige Einblicke in die Nutzungsgewohnheiten der Kunden.

Das alles lässt sich schon jetzt umsetzen – wir freuen uns schon, es Ihnen zu zeigen!

 

Partnernetzwerk gegründet

Auf der Intervitis 2018 werden wir erstmals mit unserem Partnernetzwerk vertreten sein.

Damit sind wir in der Lage, entsprechend dem Motto der INTERVITIS, die gesamte Prozesskette vom Anbau bis zur Vermarktung abzudecken. Begonnen bei modernsten Sensorik-Lösungen für den Weinberg, die von den Experten von eVineyard gemeinsam mit Evvos bereitgestellt werden, bis hin zum digitalen Weinberater Frag Henry können so auf allen Ebenen innovative Digitalisierungslösungen angeboten werden.

Auch die Verpackungsdesigner von HS design leisten einen wichtigen Beitrag, damit YoY perfekt in die Verpackung jedes Produktes eingebunden werden kann.

 

sine qua non auf der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA: Treffen Sie uns in Halle 10, Campus 4.0, Stand 10C64. 

Tägliche Vorträge zu YoY im Fachforum „Drohnen und Robotik“ – die Zeiten werden noch bekanntgegeben.

Wie sollte die Digitale Transformation eines Unternehmens aussehen? Wo anfangen? Diese Fragen beschäftigen uns und unsere Kunden jeden Tag. 

Mit unserem Produkt Ergonomixx haben wir eine Lösung vorgestellt, die auf die Lebensmittel- und Getränkebranche angepasst ist und auf diese Fragen eine Antwort geben kann. Denn mit Ergonomixx haben wir einen Drei-Punkte-Plan entwickelt, den jedes Unternehmen schrittweise umsetzen kann. Und so sieht er aus:

 

Digital Touchpoints

Der erste Schritt auf diesem Weg zum digitalen Unternehmen ist die Eliminierung von analogen Touchpoints. Im Klartext: Überall da, wo bisher wichtige Daten auf Papier oder in Excel-Listen festgehalten wurden, ermöglichen es praktische Apps, die Informationen direkt ins ERP-System einzugeben.

Diese Apps sind digitale Touchpoints, und der Grundbestandteil von Ergonomixx. Jede App verfügt nur über genau die Funktionen, die an der entsprechenden Stelle im Unternehmen gebraucht werden. So können die Daten von jedem Mitarbeiter ganz unkompliziert und sekundenschnell eingepflegt werden. So werden nicht nur Fehler vermieden: Mit digitalen Touchpoints sind die Daten im ERP-System zu jedem Zeitpunkt aktuell, sodass im Unternehmen bessere Entscheidungen getroffen werden können.

Internet of Things

Im nächsten Schritt werden auch Gegenstände digitalisiert, das Internet of Things kommt ins Spiel. Alles, was im Unternehmen messbar und relevant ist, wird mit Sensoren ausgestattet. Füllstände, Temperatur, Lichteinfall – was immer bei Herstellung und Verarbeitung wichtig ist, wird überwacht und ist im SAP-System verfügbar – in Echtzeit.

Die Daten sind dann natürlich auch in den Digital Touchpoint Apps verfügbar: So müssen die Mitarbeiter Füllstände und ähnliche Informationen nicht einmal mehr selbst eingeben, sie bestätigen nur die Daten, die die Sensoren ihnen liefern. Auch die Einbindung von Informationen aus Drittsystemen ist hier möglich. Für den heutigen Informationsarbeiter, der auch in der Industrie überhandnimmt, sind das die idealen Arbeitsbedingungen. Wir nennen es den Augmented Workplace.

Werden die Daten verknüpft und die Produkte individuell gekennzeichnet, lässt sich die Geschichte jedes einzelnen Produktes nach verfolgen („Track and trace“).

Künstliche Intelligenz – Machine Learning

Richtig spannend wird es im dritten Schritt der Digitalisierung. Nachdem nun ein digitales Abbild aller Prozesse vorliegt, der Digital Process Twin, integrieren Unternehmen nun künstliche Intelligenz in ihre Systeme. Anhand gesammelter Daten können Algorithmen Zusammenhänge herstellen, die Menschen kaum erkennen können. Je mehr Daten gesammelt werden, desto bessere Ergebnisse kommen dabei heraus. Die Algorithmen verbessern sich dabei ständig selbst, sogenanntes Machine Learning.

So kann die App Handlungsempfehlungen geben, die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Ereignisse vorhersagen oder vor Gefahren warnen.

 

Ergonomixx ist SAP-Qualified Partner Package Solution

Als Basis für Ergonomixx dienen ERP-Systeme von SAP. Die neuen sine qua non Konzepte wurden bereits von SAP überprüft und für gut befunden. Das Paket Ergonomixx Digital Touchpoints ist eine „SAP-qualified Partner Package Solution“

Wegen der Vielzahl von modernen Technologien fällt Ergonomixx Digital Touchpoints in den Bereich von SAP Leonardo.

SAP Leonardo wurde nach dem Erfinder und Universalgelehrten Leonardo da Vinci benannt und ist die neue Innovationsplattform von SAP und bündelt alles, was sich um die Begriffe Internet of Things, Machine Learning, Analytics, Big Data, Design Thinking, Blockchain und Data Intelligence dreht.

Lesen Sie mehr über SAP Leonardo, und die Technologien, die dahinterstecken, auf der offiziellen Webseite: Digitalisierung und digitale Innovation mit SAP Leonardo  

Ein weiterer wichtiger Termin im Kalender der sine qua non GmbH steht fest: Vom 4. bis 6. November werden wir auf der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA vertreten sein. Kunden, Partner, Journalisten und Interessierte treffen uns am Campus 4.0 in der Paul Horn Halle 10 an.

Wir werden umfangreiches Anschauungsmaterial mitbringen, das die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Internet of Things-Lösungen greifbar macht. Es lohnt sich also jederzeit an unserem Stand vorbeizuschauen, wir freuen uns auf anregende Gespräche.

Dr. Ralph Moog, Geschäftführer der sine qua non GmbH, wird außerdem als Speaker in Erscheinung treten. „Digitale Nachverfolgung vom Anbau bis zum Endverbraucher – Praktische Anwendungsmöglichkeiten am Beispiel eines digitalen Lebensmittel-Siegels“ lautet der Titel seines Vortrags, bei der die sine qua non GmbH die Entwicklung eines eigenen Lebensmittel-Gütesiegels präsentiert, das auf voller Transparenz durch die Daten aus dem ERP-System setzt.

Wir freuen uns auf Sie! 

Sie benötigen Tickets oder wollen einen Termin vereinbaren? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag, 02 Juli 2018 13:20

#LiveAt – der Kurzfilm ist da!

Written by

Hard work pays off! Blicken wir ein paar Wochen zurück: Nach 18 Monaten Entwicklungszeit hat unser umfassendes Digitalisierungskonzept für die Lebensmittel- und Getränkebranche im Frühling das Licht der Welt erblickt. Eine Kombination aus IoT-Lösungen, einem Bündel an benutzerfreundlichen Apps und neuartigen Marketing-Tools deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab und eröffnet völlig neue Möglichkeiten für Unternehmen.

Das alles ist perfekt verknüpft mit SAP Business ByDesign, dem digitalen Kern eines Unternehmens, implementiert in nur acht Wochen.

Kaum vorgestellt, ging es ganz schnell: Plötzlich standen wir mit einem Kamerateam, zwei Moderatorinnen und einem Prinzen neben dem Prototyp unserer Messstation in einem Weinberg am Bodensee

Zumindest der Prinz hat uns dabei nicht so sehr überrascht, war Michael Prinz von Baden als Geschäftsführer des Markgräflich Badischen Weinhauses schließlich unser Kunde. Seine Königliche Hoheit ist damit ein absoluter Vorreiter in Sachen Digitalisierung in der Weinbranche.

Dass die SAP AG uns aber gleich ein Team aus den USA schicken würde, um das Projekt weltweit bekannt zu machen, hatten wir nicht unbedingt kommen gesehen. Angeführt von Ursula Ringham, Moderatorin und Head of Influencer Marketing bei SAP, hatten wir drei unterhaltsame und spannende Drehtage, die natürlich auch nicht ohne Weinprobe auskommen durften.

Jetzt ist es so weit: Seit wenigen Tagen ist „#LiveAt Markgräflich Badisches Weinhaus“ unter anderem auf dem YouTube-Kanal von SAP Small Business zu sehen.

Unten können Sie sich das Video ansehen – unsere Ideen in Aktion. Der Digitale Weinberg, perfekt vernetzt

Viel Spaß!

Das Team der sine qua non war diese Woche zum Ideen sammeln in München unterwegs. Gemeinsam mit einigen Experten aus der Weinindustrie waren wir zu Gast bei SAP Hybris, den Experten für Customer Experience, und kamen in den Genuss eines professionell moderierten Design Thinking Workshops.

Wie Wikipedia weiß, ist Design Thinking „ein Ansatz, der zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer Ideen führen kann“. An der Stanford University entwickelt, ist Design Thinking heute der Ausgangspunkt für erfolgreiche Geschäftsmodelle auf der ganzen Welt. Innovation entsteht, wenn die Faktoren Mensch, Technologie und Wirtschaft gleichberechtigt zusammenkommen. Gerade für digitale Geschäftsmodelle ist Design Thinking ein großartiges Mindset – hier geht es schließlich tagtäglich darum, Althergebrachtes in Frage zu stellen.

Entsprechend konnten wir Einiges an Inspiration mitnehmen. Dabei war der Besuch des SAP Customer Experience Lab der richtige Einstieg in einen spannenden Tag. Beeindruckende Prototypen wie das smarte Weinregal zeigen wieder einmal, wie greifbar nah die Anwendung solcher Konzepte in der Praxis schon sind.

Dieses und mehr Beispiele lesen Sie im Blog von SAP Hybris: Smart Wine Shelf, Bulls Eye, Infinite Cart

Das Internet der Dinge hat die verschiedensten Einsatzgebiete. Unternehmen kann es über die gesamte Wertschöpfungskette helfen, in die digitale Zukunft zu starten. 

Dr. Ralph Moog, Geschäftsführer der sine qua non GmbH, erklärt im Video, welche Lösungen es von der Agrarstufe bis zur Vermarktung der Produkte gibt und demonstriert das Zusammenspiel von IoT-Sensoren und mobilen Applikationen. 

Viel Spaß beim Ansehen!

Die Koffer sind ausgepackt, der Jetlag überstanden: Wir sind zurück aus Orlando, Frankfurt hat uns wieder. Die SAPPHIRE NOW war eine riesige Erfahrung, die uns wirklich weitergebracht hat. Und auch wir haben hoffentlich für einige interessante Anregungen gesorgt. Fachlich war es also höchst spannend – aber auch die riesige Show mit vielen Stars ist natürlich nicht zu verachten.

Wenn wir die Veranstaltung Revue passieren lassen, nehmen wir drei Dinge mit, unsere Key Learnings quasi, dir wir euch nicht vorenthalten wollen.

 

1. IoT ist allgegenwärtig

Das Internet der Dinge, in all seinen faszinierenden Ausprägungen, war eines der ganz großen Themen der SAPPHIRE NOW. SAP präsentiert sich dabei immer stärker als der „Digital Core“, also das Herz eines jeden Unternehmens, an das alle Digitalisierungsaktivitäten angeschlossen werden. SAP überlässt es seinen vielen Partnern, die Möglichkeiten kreativ zu nutzen. Die Anwendungsbereiche werden immer konkreter, wie viele Demonstrationen und Vorträge in Orlando zeigten. Auch wir hatten die Gelegenheit, zu zeigen, wie die Sensoren, die zum Beispiel in Weinbergen eingesetzt werden können, ihre Daten direkt in das cloudbasierte SAP-System liefern. Von da aus können werden die Daten in Echtzeit in unseren UI5-Apps ausgespielt – und später auch für Marketing-Zwecke genutzt.

 

2. Der Endkunde rückt weiter in den Mittelpunkt

SAP hat erkannt, dass die Endkundenorientierung für die Unternehmen auf der ganzen Welt an Bedeutung zunimmt. Um dafür die geeigneten Voraussetzungen zu schaffen, wird das Zusammenspiel zwischen ERP- und CRM-Systemen immer wichtiger. Die SAP reagiert darauf mit der Einführung von C/4HANA, einem Bündel aus Software und Services für die „Customer Experience“.

Die Entwicklung zeigt, dass Unternehmen die ganze Wertschöpfungskette im Blick haben müssen. Informationen über die Endkunden und die Nutzung der Produkte sind dabei Gold wert.

 

3. Nie ohne FritzBox reisen!

30.000 Menschen auf einem Messegelände – man hätte ahnen können, dass das örtliche Internet bei diesem Ansturm in die Knie geht.

Aber während Hasso Plattner bei seinem großen Auftritt mangels Internet auf die Live Demo auf der Bühne verzichten musste, hatte unser Head of Development Yannik Moog – zufällig – seinen Router dabei. So stand zumindest unserer Live Demo nichts im Wege – und ihr könnt sie euch unten ansehen. Perfekte Vorbereitung!

 

Seite 1 von 2

sine qua non GmbH
Deutschland

  • Barckhausstrasse 1
    60325 Frankfurt/Main
  • +49 (0)69 17554726-0
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ITbyCloud SE
TechLab

  • 33, Parc d’activités Syrdall
    L-5365 Munsbach
  • +352-26 745-115
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

sine qua non
Italia

  • Via Rittstein 71
    39057 St. Michele (BZ)
  • +39 3489290448
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!